Realität

Die Realität ist keine Filmleinwand

“…wenn einer auf mich zu gerannt kommt…?”

Die Realität ist keine Filmleinwand und wir sind keine Superhelden! Vor kurzem fragte mich einer meiner Schüler, im WingTsun Unterricht, “Du sag mal was soll ich denn machen wenn da einer auf mich zu gerannt kommt?”.

Da ich zwar eine ungefähre Ahnung hatte was gleich kommen würde, die Frage aber noch nicht ganz einordnen konnte fragte ich ihn was er damit genau meint. Und seine Antwort bestätigte meine Vorahnung und verwunderte mich zugleich. Er fragte, “Was soll ich denn machen wenn da so ein Typ auf mich zugerannt kommt, mit einem Baseballschläger oder so….? Da muss ich doch dann irgendwas machen…”
Ohne langes Überlegen entgegnete ich ihm kurz und bündig “weg rennen!”

Oft sind es vor allem die jungen noch unerfahrenen Leute die meinen durch dass erlernen einer Selbstverteidigung oder Kampfsportart ist man auf der Straße in jeder Situation “unbesiegbar”. Doch dies führt dann oft zu Selbstüberschätzung und unter Umständen dazu, dass sich diejenigen selbst in Gefahr begeben.

Der Held im Film

Nur weil in Filmen der Hauptdarsteller sich in jede Auseinandersetzung mit zwei, drei oder mehr teils bewaffneten Gegnern stürzt und dann als “Held” da steht, bedeutet dies nicht, dass das in der Realität genauso ist.

Wer sich einmal damit beschäftigt hat wie solche Filmszenen entstehen der weiß, dass hier meist gut ausgebildete Stuntleute eine Situation viele male, unter Schutzmaßnahmen, proben und spielen. Dies wird solange gemacht bis es für den Zuschauer gut aussieht. Und für die nötige Spannung wird das ganze dann noch am Computer nachgearbeitet.
Wer mal einige dieser Filme bis ganz zum Schluss angesehen hat der kann manchmal sehen wie sich die Stuntleute und Schauspieler bei solchen Szenen teilweise verletzt haben.
Ich viele Filmen von z.B. Jackie Chan wird dieses auf sehr gute und realistische Art und Weise im Abspann verdeutlicht.

Die Realität tut weh! Und Leichtsinn wird oft hart bestraft.

Also wenn draußen auf der Straße jemand mit einem Baseballschläger auf euch zu gerannt kommt dann sucht das Weite. Denn dann ist davon auszugehen, dass derjenige nicht zurechnungsfähig ist oder unter Betäubungsmitteln oder ähnlichem steht.

Die einzigen Gründe die in einer solchen Situation ein anderes Verhalten rechtfertigen wären:

  1. Ihr könnt nicht weg laufen
  2. Ihr habt Familie oder andere Personen dabei für deren Schutz ihr verantwortlich seid und die sich selbst nicht so einfach aus der Gefahr begeben können.

In diesen Fällen gilt es höchst entschlossen zu handeln! Dabei gilt es natürlich immer als erstes auf seinen Eigenschutz zu achten. Und wenn wirklich eine Waffe wie ein Baseballschläger im Spiel ist sollte man versuchen sich eine Behelfswaffe wie einen Stuhl, eine Flasche oder auch eine Jacke zu hilfe nehmen.

Denn solange die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt bleibt ist in einem solchen Nofall jedes Mittel recht.

“Ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf” also wenn es die Möglichkeit gibt eine solche Situation zu vermeiden, dann nutzt diese.
Und für den Fall dass dies nicht gelingt ist es hilfreich sich regelmäßig mit dem Thema Selbstverteidigung auseinander zu setzen zum Beispiel durch regelmäßiges Training.

 

Newsletter abonnieren