Kommunikation

Gute Gründe weshalb du neugierig sein solltest.

Kommunikation ist mehr als nur zu reden

Inhalt:

 

Zu kommunizieren heißt neugierig bleiben. Denn wenn du deine gesunde Neugierde verlierst wirst du schnell unaufmerksam. Dabei kommunizierst du den ganzen Tag. Egal ob du es mit deiner Stimme also verbal oder durch deine Körpersprache, nonverbal, tust. Kommunikation ist überall zu finden.

Bist du aber unaufmerksam bekommst du nur einen kleinen Teil des Ganzen mit. Denn Kommunikation geschieht oft zwischen den Zeilen.

Was heißt es überhaupt, zu kommunizieren?

Kommunizieren ist ein Informationsaustausch durch stimmliche und körpersprachliche Mittel. Die Betonung liegt hierbei auf dem Austausch. Es ist also noch lange keine Kommunikation nur, weil du jemandem etwas sagst. Es wird erst zu dieser durch die Informationen die du von deinem Kommunikationspartner zurück bekommst. Hier spricht man auch vom Sender und Empfänger einer Nachricht. Dieses Model ist natürlich nicht starr, sondern im ständigen Wandel. Dieser Wandel kommt natürlich nur dann zu Stande, wenn eine Kommunikation zu Stande kommt.

Für einen Austausch von Informationen wird aber nicht nur einfach das genutzt was du sagst. Kommunikation ist wesentlich vielfältiger. Es ist also nicht nur entscheidend was du sagst, sondern wie du es sagst und natürlich auch ob deine Körpersprache kongruent ist. Also ob deine Körpersprache mit dem übereistimmt was und wie du es sagst.

Eine Schwierigkeit in der Kommunikation ist, dass wir glauben unser Gegenüber hat unsere Botschaft verstanden. Dies geschieht oft ohne, dass wir uns sicher sind, dass es wirklich so ist. So entstehen Missverständnisse.

Ein toller Blogartikel über die Grundlagen der Kommunikation von Ralf Käppler findest du hier zum Nachlesen.

Deine Sinneskanäle

Auch in der Kommunikation helfen dir deine verschiedenen Sinneskanäle. Alle zusammen helfen dir dabei den Inhalt einer Nachricht deines Kommunikationspartners zu entschlüsseln. Da Kommunikation so vielschichtig und komplex ist kannst du in diesem Fall wirklich von entschlüsseln sprechen.

Die verschiedenen Sinneskanäle:

  1. Sehen: Du siehst die Körpersprache und Körperhaltung
  2. Hören: Du hörst neben den Worten auch Laustärke, Stimmfarbe, Sprechgeschwindigkeit
  3. Fühlen: Bei Berührung spürst du unter anderem Intensität und Körpertemperatur
  4. Riechen: Durch deinen Geruchssinn kannst du zum Beispiel feststellen ob jemand alkoholisiert ist
  5. Schmecken: spielt meist in der (öffentlichen) Kommunikation eine untergeordnete Rolle

„Man kann nicht nicht kommunizieren“

Dieser Satz stammt von Paul Watzlawick und drückt vereinfacht gesagt aus, dass du immer kommunizierst. Selbst ein Schweigen ist eine Art zu kommunizieren. Ob beabsichtigt oder eben nicht.  Dein Gegenüber wird immer auf seine ganz eigene Art das was du tust oder eben nicht tust lesen. Im Zweifelsfall wird er das was er wahrnimmt einfach für sich interpretieren. Dies tut er dann meist ohne zu hinterfragen wie dieses von dir gemeint war.

Ein weiteres Zitat von Paul Watzlawick lautet, „Wahr ist nicht was A sagt, sondern was B versteht.“. Daraus ergibt sich für dich, dass die Verantwortung darüber was der Empfänger versteht, beim Sender liegt und nicht umgekehrt. Zu hinterfragen ob dein Gesprächspartner deine Information richtig verstanden hat wäre eine gute Möglichkeit um dieses sicher zu stellen.

"Wahr ist nicht was A sagt, sondern was B versteht" Kommunikation
“Wahr ist nicht was A sagt, sondern was B versteht”

Wenn du das tust ist das sehr gut und du bist Kommunikativ auf dem richtigen Weg. Viele Menschen tun dies aber leider nicht oder zu wenig und unterliegen deshalb oft Missverständnissen. Diese bringen dann ihre kleinen oder gar großen Folgen mit sich.

Kommunikation findet sowohl auf verbaler (sprachlich) als auch auf nonverbaler (nichtsprachlich) Ebene statt.

Die sprachliche Kommunikation umfasst aber nicht einfach nur das gesprochene Wort. Es umfasst vielmehr. In der Verständigung zwischen zwei Menschen haben auch Lautstärke, Stimmfarbe und Geschwindigkeit des gesagten eine wichtige Funktion. Daraus wie jemand etwas sagt kannst du viele Dinge ableiten. So kannst du erkennen ob jemand traurig, wütend, aggressiv, fröhlich, usw. ist. Das ist auch der Grund warum wir manchmal missverstanden werden. Dies passiert wenn die Worte die du sagst mit der Art und Weise wie du sie sagst nicht übereinstimmen.

Nonverbale Kommunikation ist alles nichtsprachliche. Dazu zählen die Körperhaltung allgemein, der Gesichtsausdruck (Mimik) und die Armbewegungen (Gestik) die meine Äußerungen unterstreichen. Selbst deine Atmung und die dazu gehörige Körperbewegung kann als nonverbale Kommunikation verstanden werden. Wenn du also tief und lang ausatmest sendest du damit deinem Gegenüber ein Signal, ob du willst oder nicht. Ob und auf welche Art er dies versteht sei hier jetzt mal außer Acht gelassen. Denn auch dies hängt von vielen weiteren Faktoren und Filtern die dein Gegenüber hat ab.

Kommunikation und Selbstverteidigung

Nun weißt du, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Das bedeutet jeder Mensch sendet ob bewusst oder unbewusst gewisse Signale an seine Umwelt aus. Deshalb behaupte ich Vorfeld einer körperlichen Auseinandersetzung findet immer eine Kommunikation statt. Auch wenn diese nicht immer direkt, mit Worten geschieht. Hier von schließe ich überfallartige Angriffe aus…

Wenn du jedoch achtsam unterwegs bist, wirst du feststellen, dass die Menschen denen du begegnest Signale aussenden. Sie kommunizieren also mit dir. Es gibt einen Sender und einen Empfänger. Du kannst erkennen ist ein Mensch eventuell aggressiv oder hat er Spaß bei dem was er gerade tut. Du kannst auch erkennen ob jemand dich beobachtet oder ähnliches. Bleibe jedoch immer neugierig und neige nicht dazu jemanden sofort in irgendeine Schublade zu stecken.

Diese „Medaille“ hat, wie soll es auch anders sein, zwei Seiten. Du solltest dir also darüber im Klaren sein, dass auch du unbewusst Signale aussendest. Man kann dir also von außen ansehen ob du gut oder schlecht, selbstsicher oder unsicher unterwegs bist. Achte also auf deine Körperhaltung und darauf welche Signale du gern nach außen senden möchtest. Dies kannst du wie so vieles mit etwas Achtsamkeit trainieren. Und es gibt immer Menschen die auf der Suche sind nach Menschen, die sich beeinflussen oder gar zum Opfer machen lassen. Also werde dir deiner Selbst bewusst.

Gedanken zum Schluss

Kinder lernen viel über und von ihrer Umwelt und den Menschen in ihrer Nähe, weil Sie neugierig sind. Mach es einfach wie ein Kind und bleibe neugierig. Wir alle senden Signale aus und kommunizieren mit einander. Tust du dies bewusst kannst du in vielen Bereichen deines Lebens davon profitieren. Egal ob Arbeit, Beziehung oder der Selbstverteidigung überall findet Kommunikation statt. Deshalb, bleibe neugierig!

Newsletter abonnieren


Foto:https://pixabay.com/de/users/PublicDomainPictures-14/