Achtsamkeit trainieren

Wie du deine Achtsamkeit trainieren kannst

Erfahre warum Achtsamkeit trainieren so wichtig ist und wie du das tun kannst.

Inhalt:

Kannst du dich daran erinnern als du gelernt hast Auto zu fahren? Sicher sind dir zu Anfang einige Dinge noch schwergefallen und du hattest den Eindruck viele Dinge auf einmal tun zu müssen. Du musstest viele Dinge noch sehr bewusst tun. Heute sind die meisten dieser Abläufe für dich zur Routine geworden und du tust sie nebenher. Dies geschieht ganz natürlich, wenn du etwas kannst schwindet deine Achtsamkeit auf andere Dinge um diese zu lernen und zu automatisieren bis deine Achtsamkeit auch wieder davon abschweift.

Auf diese Art kannst du dich auf immer neue Aufgaben konzentrieren und neue Fähigkeiten hinzulernen. Es würde uns überfordern, wenn wir alle Tätigkeiten, jede Kleinigkeit immer und überall mit voller Achtsamkeit zu tun.

Doch viele Menschen haben verlernt achtsam zu sein. In einer Zeit in der in immer kürzeren Abständen immer mehr Dinge erledigt werden müssen und immer mehr Informationen von dir verarbeitet werden müssen, fällt diese schwer. Dass dies alles fast gleichzeitig geschied macht es nicht wirklich einfacher. Geht es dir da genauso?

Deshalb kann es auch gut sein, dass du manchmal Schwierigkeiten hast dir neues anzueignen und Veränderungen in dein Leben zu bringen.

Du solltest also zuerst damit beginnen deine eigene Achtsamkeit zu trainieren.

Ich möchte dir hier gern anhand von Dingen die ich im Bereich Selbstverteidigung und WingTsun trainiere einige Beispiele geben. Ich hoffe du erkennst durch meine Beispiele das es nicht schwer ist seine Achtsamkeit zu verbessern. Du kannst es nämlich bei fast allem üben was du tust.

Die kleinen Dinge

Im WingTsun gibt es unteranderem Soloformen (in anderen Kampfsystemen Kata genannt). Eine davon ist die SNT (SiuNimTao). Ziel dieser Form ist es zum einen verschiedene einfache Bewegungen und Positionen der Arme zu üben. Aber es gibt, aus meiner Sicht, einen viel wichtigerer Grund die SNT zu üben. Die SNT schult das Bewusstsein für den eigenen Körper. Wenn du weist worauf du achten musst wirst du deinen Körper besser kennen lernen.

Allein das nach vorn führen der Arme sorgt dafür, dass sich der Schwerpunkt des Körpers ebenfalls nach vorn verlagert. Dies kannst du bei, langsamer Ausführung, auch in deinen Fußsohlen spüren. Um diese Bewegung auszugleichen muss dein Körper mit der Rückenmuskulatur gegensteuern. Damit dieses Ausgleichen nicht durch ein Pendeln des Körpers, was in einem Kampf von Angreifer genutzt werden kann, erreicht wird musst du achtsam sein. Durch dieses langsame und bewusste üben wird dein Körper dies mit der Zeit auch unbewusst und in einer schnelleren Abfolge (Kampf) automatisch bewerkstelligen.

Und du merkst Achtsamkeit trainieren ist kein Hexenwerk.

 

Achtsam nach außen

Im Außen gibt es so viel zu entdecken. Aber das ist oft geanu das Schwierige. Denn gerade das ist einer der Gründe weshalb du vieles ausblendest und stark automatisierst. Aber darunter leidet deine Achtsamkeit stark. Um Veränderungen um dich herum wahr zu nehmen, die vielleicht mit deiner Sicherheit zu tun haben, brauchst du diese Achtsamkeit.

Eine Möglichkeit Achtsamkeit trainieren zu können ist, wenn du ein kleines Spiel spielst. Ein Spiel wirst du dich fragen? Ja genau ein Spiel.

In der Selbstverteidigung ist es für dich wichtig zu wissen was die Hände deines Gegenübers tun. Es ist ja durchaus möglich, dass sich darin gefährliche Gegenstände befinden.

Wenn du also mal wieder unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufsbummel bist, richte deine Achtsamkeit mal bewusst auf die Hände der Menschen die dir begegnen.

Nach einer Weile wirst du feststellen bei den vielen Informationen die auf der Straße auf dich einströmen ist das gar nicht so einfach. Du stellst wahrscheinlich nach einiger Zeit fest, dass deine Aufmerksamkeit völlig verloren gegangen ist. Dass deine Gedanken sich total verstreut haben.

Achtsamkeit trainieren
Achtsamkeit nach außen durch Ruhe und Gelassenheit im Innen.

Das ist ganz normal. Wirklich achtsam zu sein ist, auf Grund der großen Leistung deines Körpers, oft nur eine gewisse Zeit möglich. Aber du wolltest deine Achtsamkeit trainieren, also einfach wieder konzentrieren und noch mal von vorn.

Wenn du dies öfters übst wird auch dies irgendwann für dich eine Art Routine werden. Dann brauchst du nicht mehr so viel Energie darauf zu verwenden. Aber denke auch daran Routine birgt auch immer eine gewisse Gefahr.

Natürlich kannst du auch mit anderen, ähnlichen Spielen deine Achtsamkeit trainieren.

 

Gedanken zum Schluss

Egal auf welche Art und weiße du deine Achtsamkeit trainieren möchtest. Du solltest darauf achten dich immer nur auf eine Sache zu einer Zeit zu konzentrieren. In den meisten Fällen ist es umso einfacher je kleiner diese Sache ist auf die du deine Achtsamkeit richtest.

Gezielt achtsam zu sein, egal ob mit dir oder mit deiner Umwelt, ist eine immense Leistung für deinen Körper. Deshalb kannst du ein hohes Maß an Achtsamkeit auch nur eine gewisse Zeit aufrechterhalten. Fange also, beim Üben mit kurzen Zeitabschnitten an. Beim Achtsamkeit trainieren geht ist es wie bei allen Dingen, es darf langsam wachsen.

Wenn du deinen Körper mit dieser Aufgabe nicht überforderst, wird er mit der Zeit, immer mehr Sachen mit mehr Achtsamkeit tun. Denn wie schon gesagt du kannst deine Achtsamkeit trainieren.

 

Foto:https://pixabay.com/de/users/Felix_Broennimann-199315/


Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein, erfahre mehr über deinen Nutzen von Selbstverteidigung und entwickle dich weiter.

Newsletter abonnieren