Joszef Noll und Jörg Konen im Interview

WingTsun Probetraining

Zweiter Teil vom Interview mit Jozsef Noll von Radio Dresden vom 31.05.2019.

Jozsef Noll:

 „ja das ist richtig, es geht darum sich zu verteidigen, aber auch schon im Vorfeld Situationen zu erkennen und richtig einzuschätzen. Jörg, mit den Kids übt ihr vor allem Situationen aus dem Schulalltag. Stichwort: Gewaltprävention. Was macht ihr nun mit Erwachsenen? Also angenommen, ich bin nun zum ersten Mal da bei euch, was passiert da?“

Jörg Konen:

„Ich würde dich erstmal freundlich begrüßen, dir erstmal alles zeigen hier und dann würde ich dir erstmal ein paar Bewegungsabläufe einzeln zeigen. Also Bewegungsabläufe, die du für die Selbstverteidigung brauchst, die aber auch so ein bisschen helfen sollen dich vom Alltag so ein bisschen loszulösen und einfach erstmal anzukommen. Verschiedene Bewegungsmuster, die du im Alltag vielleicht hast, krumm sitzen, weil du den ganzen Tag vor dem Rechner sitzt oder so, einfach dich wieder zu öffnen, verschiedene Bewegungen, also einfach mal den Rücken zu strecken, die Arme zu strecken. Was zum einen der Selbstverteidigung dienen könnte, zum anderen aber auch, wie gesagt, dich erstmal überhaupt wieder in die Lage versetzen soll, dich gut zu bewegen dich so zu bewegen, dass du dich im Zweifelsfall auch mit allen Möglichkeiten wehren könntest.“

Jozsef Noll:

„Jetzt erlebe ich dich hier als sehr aufgeräumten, ruhigen, entspannten Typen.  Du unterrichtest Kampfsport bzw.  Kampfkunst. Kannst du auch anders?“

Jörg Konen.

„Ich kann auch anders, wenn ich muss oder vielleicht im Kontext Training: wenn ich auch mal den Bösen mimen muss. Einfach um in das Thema jemanden reinzubringen oder um zu sagen Pass auf, es ist draußen meistens anders als jetzt hier im Training. Da sieht es vielleicht eher so aus, oder einfach auch mal jemanden verbal konfrontieren.- Einfach auch mal zu zeigen, draußen wäre es ja wahrscheinlich eher so, einfach um da die Leute einmal  abzuholen und  in das Thema vielleicht ein bisschen mehr reinzubringen, kann ich auch anders , natürlich.“

Jozsef Noll:

„Gut, kommen wir nochmal auf den Unterricht zurück. Wie sieht so eine erste Stunde dann aus? Erwärmung quasi und dann Theorie?“

Jörg Konen:

„Nee. Wenn wir jetzt gerade schon im Probetraining sind dann würde ich einfach, je nachdem, ob du alleine da bist oder ob noch andere da sind, würde ich dann einfach in die Gruppe geben, dir vielleicht jemanden an die Seite stellen, der das schon länger gemacht hat. Ich würde auch öfters bei dir vorbeikommen und nach dem Formen geht es dann meistens auch, je nachdem was wir für ein Thema an dem Tag haben, entweder in die Selbstbehauptung oder schon direkt in Partnerübungen. Wo du verschiedene Sachen mit einem Partner zusammen üben kannst.“

Jozsef Noll:

 „Was sind denn so die Vorteile von Wing Tsun, wenn man das so sagen kann?“

Jörg Konen:

„Vorteile von Wing Tsun sind natürlich: Ich brauch weniger Kraft beziehungsweise versuche mit meiner Kraft intelligent umzugehen. Wichtig ist uns dabei auch, dass wir die Kraft gegen Gegenkraft arbeiten, weil dann es ja so, dass der Stärkere gewinnen würde, wenn Kraft gegen Kraft wirkt.  Also versuche ich im Wing Tsun mit den Mitteln und Möglichkeiten  die ich zur Verfügung habe, nicht  die Stärken des Gegners anzugreifen oder des Angreifers, sondern ich versuche die Stärken des Anderen zu umgehen und mit meinen Möglichkeiten an den Schwachpunkten des Anderen anzugreifen. Also die Kraft des Anderen zu umgehen.“

Jozsef Noll:

„Danke Jörg, damit also gut geeignet auch für Frauen und Kinder eben und wenn ich deine Worte aber nochmal aufgreifen darf: „Ein Kampf der nicht stattgefunden hat, ist ein gewonnener Kampf.“ Heißt also, mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.